Signal Iduna Park

Tipp 1: Spiel von Borussia Dortmund

Eine beeindruckende Zuschauerkulisse und tolle Stimmung auf der Südtribüne kann man beim Besuch eines Fußballspiels von Borussia Dortmund erleben. Die Tickets sind sehr begehrt und meist nur über Mitgliederverkauf zu bekommen. Ansonsten kann man sein Glück über den BVB-Ticketshop oder Eventim probieren.

Tipp 2: Borusseum

Für 6 Euro Person kann man das Borusseum, das Vereinsmuseum von Borussia Dortmund, besichtigen. Hier sind die Vereinstrophäen, Pokale und alte Siegertrikots wie von Lothar Emmerich ausgestellt und man kann die Geschichte des Vereins sowie von allen Stadien vom Borsigplatz über Rote Erde bis zum Signal Iduna Park verfolgen. Die Öffnungszeiten des Borusseums sind täglich jeweils von 10:00 bis 18:00 Uhr bzw. an Heimspielen bis zum Anstoß.

Tipp 3 BVB Extratour

Wer die spannende Fußballgeschichte von Borussia Dortmund im Rahmen einer Führung hautnah erleben will, sollte an der BVB Extratour teilnehmen. Die Tour beinhaltet die Besichtigung von Gründungshaus, Borsigplatz, Dreifaltigkeitskirche und der Spielstätten inklusive des Signal Iduna Parks. Außerdem werden das Borusseum und die Vereinslokale besucht. Gestärkt werden die Teilnehmer mit westfälischer Kartoffelsuppe und Dortmunder Bier.

Tipp 4: BVB Fanshop

Der offizielle BVB Fanshop befindet sich im selben Gebäude wie das Borusseum am Nordost-Eck des Signal Iduna Parks. Hier kann man alle Fanartikel vom offiziellen Fußballtrikot inklusive Beflockung bis zum BVB Adventskalender bekommen. Vor den Heimspielen ist hier besonders viel Betrieb.

Bilder zum Signal Iduna Park

Borussia Dortmund – VfB Stuttgart 1.11.2013

Historie von Westfalenstadion und Signal Iduna Park

Das Westfalenstadion ist das Heimatstadion von Borussia Dortmund, wurde im Jahr 1971 erbaut und hatte zum damaligen Zeitpunkt ein Fassungsvermögen von etwa 54.000 Zuschauern. Eröffnet wurde die neue Arena 1974 bei einem Benefizspiel gegen Schalke 04. Bis 1990 blieb das ursprüngliche Bauwerk unverändert, woraufhin 1992 ein Teil der Stehplätze auf der Nordtribüne in Sitzplätze transformiert wurden. Das Fassungsvermögen betrug nach der Umrüstung 42.800 Zuschauer. Weitere Umbaumaßnahmen erfolgten zwischen 1995 und 1999, als auf allen vier Tribünen Oberränge errichtet wurden. Alle Oberränge bis auf die Südtribüne wurden als Sitzplätze ausgewiesen. Die Südtribüne ist seit diesem Umbau mit knapp 25.000 Zuschauern die größte Stehplatztribüne Europas. Nach Abschluss aller Umbaumaßnahmen fasste das Westfalenstadion 68.600 Zuschauer. Der dritte Ausbau erfolgte schließlich in den Jahren 2002 und 2003, als alle vier Ecken zwischen den Tribünen mit weiteren Sitzplätzen aufgefüllt wurden und das Stadion seitdem 83.000 Zuschauer fasst. Das gesamte Fassungsvermögen verringerte sich in den nächsten Jahren nochmals auf 80.645, da von einigen Plätzen keine gute Sicht auf das Spielfeld möglich war.

Stadion-Umbenennung in Signal Iduna Park

Das alte traditionelle Westfalenstadion änderte im Dezember 2005 seinen Namen in Signal Iduna Park, da die Namensrechte bis zum Jahr 2021 an die Signal Iduna Gruppe verkauft wurden. Maximal nimmt Borussia Dortmund etwa 20 Millionen Euro durch den Verkauf der Namensrechte ein. Bei Spielen in der Champions League lautet die offizielle Bezeichnung BVB Stadion Dortmund.

Nutzung des Signal Iduna Parks

Im Signal Iduna Park werden alle Heimspiele von Bundesligist Borussia Dortmund ausgerichtet und es finden auch andere Veranstaltungen wie etwa Bezirkskongresse, Konzerte, Boxkämpfe und Filmvorführungen statt. Außerdem war das Westfalenstadion bzw. der Signal Iduna Park Austragungsort der Fußball Weltmeisterschaften 1974 und 2006. Besonders blieb dabei das Halbfinalspiel zwischen Deutschland und Italien am 4. Juli 2006 in Erinnerung, was Deutschland unglücklich mit 0:2 in der Verlängerung gegen den späteren Weltmeister verlor. Dies war insofern bedeutend, als dass die deutsche Nationalmannschaft seit Bestehen des Westfalenstadions hier bis zu diesem Spiel über 32 Jahre ohne Niederlage war.

Areal und Umkreis des Signal Iduna Parks

Im Umkreis des Signal Iduna Parks befinden sich mehrere Parkhäuser, die Westfalenhalle, das Stadion Rote Erde und zahlreiche Getränkestände. Direkt an der Nordostecke des Stadions befindet sich seit 2008 das Borusseum, ein Fußball-Museum über Borussia Dortmund. Im gleichen Gebäude befindet sich auch ein großer BVB-Fanshop, der eine ganze Etage ausfüllt.

Zuschauerrekorde im Signal Iduna Park

Borussia Dortmund stellte in der Saison 2011/12 mit einem Zuschauerschnitt von 80.521 im Signal Iduna Park einen europäischen Zuschauerrekord auf. Auch im DFB-Pokal wurde hier beim Spiel gegen Carl-Zeiss Jena beim 3:0 im März 2008 mit 80.708 ein Zuschauerrekord aufgestellt.

Größere Kartenansicht zum Signal Iduna Park

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu